Utas Blog II – hier schreibt die Mannschaft (fast völlig) unzensiert

Hier geht es zum Blog Teil I

Abschnitt 13           Von Grenada nach Kolumbien

 Berlin 12. – 17. Februar

Die Überraschung war perfekt. Antonia und Hendrik hatten das Drehbuch geschrieben, wie ich wann und wo in Erscheinung treten soll. Die Feier war wunderbar und ich konnte so, außer dem Geburtstagskind, ganz nebenbei auch den Rest der Familie sehen. Mein Vater war so überrascht und gerührt, dass ich es mir im Nachhinein gar nicht vorstellen konnte, auch nur in Erwägung gezogen zu haben nicht bei ihm gewesen zu sein. Und eine Woche mal wieder von Mama versorgt zu werden, war natürlich auch Balsam für die Großes-Kind-Seele.

Die Zeit vergeht wie im Fluge. Unter anderem mit Post- und Steuerkram erledigen, sowie eine lange Einkaufsliste abarbeiten. Dazu noch zwei Treffen mit Freundinnen im Doppel- bzw. Dreierpack. Mehr ist aber leider einfach nicht drin. Dann schon wieder um die Rückreise kümmern. Diese droht laut dem Kleingedruckten in den Reiseunterlagen auch nicht ganz unkompliziert zu verlaufen. Ich brauche nämlich ein Rückflug- oder Weiterreiseticket um in Trinidad/Tobago einreisen zu dürfen. Da ich vorhabe, per Segelboot weiter zu fahren, habe ich natürlich keines. Also rufe ich bei Condor, beim Auswärtigen Amt und beim Konsulat an, leider ohne dort einen dienlichen Hinweis zu erhalten. Außer den, irgendein weiteres Ticket zu buchen und es danach wegzuwerfen oder die Botschaft in London zu kontaktieren. Ich entscheide mich erst einmal für letzteres und versuche mit meinem mäßigen Englisch die notwendigen Infos zu bekommen.

Schließlich erhalte ich dort den guten Tipp, dass Micha in Trinidad beim Einklarierungsbüro ein entsprechendes Schreiben für mich anfertigen lassen sollte. Er ist natürlich nicht begeistert, weil er momentan schon genug Baustellen hat, um DAPHNE mit Wassermacher und neuem Bimini aufzurüsten. Außerdem bietet es sich an, dort auch gleich einen neuen Unterwasseranstrich (Antifouling) aufzubringen, was es wiederum notwendig macht, dass DAPHNE aus dem Wasser kommt. Dies sind natürlich alles Aktionen die koordiniert werden müssen – bei 36 Grad und kaum Schatten irgendwo. Zum Einklarierungsbüro sind es ca. 2 km zu laufen über einen staubigen Weg, vorbei an lauter aufgebockten Booten.

Die Formalitäten werden ohnehin mit zunehmender Entfernung zu Europa immer komplizierter. Innerhalb der EU hatten wir sieben Grenzen ohne ein einziges Formular passiert. Einzig auf den Kanalinsel gab es ein (Mini-)Einklarierungsverfahren. Unser Reisepass blieb bis zur Karibik im Kartentisch. Hier, wo fast jede Insel ein eigener Staat ist, füllt sich der Pass mit bunten Stempeln. Der vorläufige Höhepunkt ist Trinidad. Insgesamt sieben Formulare mit jeweils ein bis vier Kopien, welche man selber mit losen Kohlepapier aus einer Grabbelkiste anfertigen muss. Wegen unterschiedlicher Formate und Kohlepapiergrößen eine elendige Fummelarbeit. 40 Minuten dauert die Prozedur dann auch, Wartezeiten nicht mitgerechnet. Besonders kurios: Jeweils für An- und Abreise gibt es eine Liste für blinde Passagiere. Wir haben auf der DAPHNE zwar noch keine entdeckt. Aber natürlich müssen wir unsere persönlichen Angaben ebenso wie sämtliche Schiffsdaten auch dort wieder fein säuberlich in das Kopffeld des ansonsten leeren Formulars eintragen.

Gegen Mittag macht sich Micha auf den Weg um das von mir benötigte Schreiben zu organisieren. Als er dann bei der Immigration ankommt, wird er wieder an das Marina-Büro zurückverwiesen. Das Schreiben muss angeblich dort verfasst werden, dann erst kann er zur Immigration um es abstempeln und unterschreiben zu lassen. Ich war froh, dass ich nicht in seiner Nähe war. 😉 Als er dann schließlich mit dem gewünschten Schreiben den Weg noch einmal bewältigt hatte, war angeblich die für Stempel und Unterschrift autorisierte Person nicht da. Er musste schließlich zwei Stunden warten und sie verstrickten sich währenddessen in äußerst merkwürdigen Ausreden. Erst als er das Gebäude schon verlassen hatte, und frustriert zurück zum Boot gehen wollte, pfiffen sie ihn dann doch zurück und der Stempel wurde endlich gezückt. Über den Grund für diese Nummer kann man nur spekulieren …

Da die Versorgungslage für uns zwischenzeitlich nicht immer die Beste war, werde ich natürlich von Mama & Co. mit etlichen leckeren Kleinigkeiten zum Mitnehmen versorgt. Mir ist klar, dass davon einiges nicht wirklich erlaubt sein wird. Aber die Freude über die heimischen Produkte überwiegt und ich verstaue alles irgendwie zwischen Filtern, Schrauben etc. Glücklicherweise fliege ich mit Friederike zusammen, so dass wir die ganzen Sachen gut auf zwei aufteilen können. Allerdings hatte ich mir auch endlich mein lang ersehntes SUP (Stand-Up-Paddle) gekauft, was nicht gerade handlich ist.

Rückflug über Tobago 18. Februar

Schließlich starten wir Dienstag früh um 5 Uhr über Frankfurt mit dem Ziel Tobago. Etwas komfortabler und kürzer als mein Hinflug. Als die Stewardessen uns die Zollpapiere zum Ausfüllen überreicht, haben wir auf einmal Schweißperlen auf der Stirn. Fast alles was wir mithaben, darf entweder nicht eingeführt werden oder muss verzollt werden. Wir entscheiden uns nur notdürftige Angaben zu machen um nicht die Aufmerksamkeit auf uns zu lenken. Schließlich muss man ja mal den Vorteil „Zwei Frauen im mittleren Alter“ ausspielen. Und schließlich haben wir keine Drogen, sondern nur Leberwurst mit. Ja, okay, und etwas Käse, Süßigkeiten, selbstgemachte Marmelade und eine kleine ungarische Salami. Wir wollen notfalls den Joker „Selbstverpflegung während der Reise“ ziehen.

Bei der Ankunft am 18. Februar wird in Tobago bei jedem Fluggast die Temperatur gemessen und zur Einreise ist das von Micha so schwer erkämpfte Schreiben mehr als notwendig. Es wird zweimal Rücksprache bei der Vorgesetzten gehalten. Dann geht es weiter zum Zoll und dort hat sich schon eine lange Schlange gebildet, wo normaler Weise immer nur durchgewunken wird. Mit jedem wird ein ausführliches Gespräch geführt und jeder zehnte ca. muss seine sieben Sachen durchleuchten lassen.

Wir beginnen wieder zu schwitzen und überlegen die beste Gesprächstaktik. Eine sehr freundliche Beamtin beginnt mit uns harmlos zu plaudern; wohin, was haben wir vor und was haben wir in unseren zwei furchtbar riesigen Taschen? Wir stammeln uns in besonders schlechtem Englisch so durch. Dann zeigt sie immer noch sehr freundlich lächelnd auf das Band zur Durchleuchtung. Mit zunehmender Schnappatmung hieven wir unsere Taschen und Rucksäcke auf das Band. Ein weiterer, wieder sehr freundlicher Beamter übernimmt uns und fragt erneut nach „verbotenen Inhalten“ wobei er sich lange Zeit lässt, um unsere Taschen auf dem Monitor zu begutachten. Wir sagen nicht mehr viel. Weil, das Schlimmste ist bereits eingetreten, wir haben uns für Leberwurst und Co. so verstrickt, das uns jedes Wort nur noch weiter in den Sumpf ziehen würde. Dann zeigt er ebenfalls freundlich lächelnd zur nächsten Kollegin für die Taschenkontrolle und verabschiedet sich herzlich von uns. Unsere Atemprobleme nehmen bedrohliche Ausmaße an und ich sehe uns schon mit Händen auf dem Rücken in ernsthaften Schwierigkeiten. Beruhige mich und Friederike aber wieder, dass es sich nur um Wurst handelt und nicht um Drogen.

Die letzte Kollegin, und das war wahrscheinlich unser Glück, macht einen etwas unsicheren Eindruck wie eine AZUBI. Sie schaut etwas verwundert in die Tasche und nimmt staunend alles Mögliche in die Hand. Dann fragt sie, die Marmelade haltend, ob es Honig sei. Wir können unsere erste ehrliche Antwort geben und verneinen. Schließlich findet sie die Salami und erklärt uns, dass sie die jetzt beschlagnahmen muss, wobei sie langsam wieder die Tasche schließt. Vor Erleichterung überschlagen wir uns mit kleinen unnützen Erklärungen und machen, dass wir da rauskommen.

Trinidad 19.-26. Februar

Von Tobago müssen wir dann noch mit dem Inselhopper, nach Trinidad fliegen. Wegen unserer „Schmuggelwaren“ und der langen Zollprozedur verpassen wir ihn. Also mieten wir uns in Jefroy‘s Guessthous gemeinsam mit 1 Mill Mücken ein.

Am nächsten Tag erreichen wir schließlich unser Ziel Trinidad. Nach der abenteuerlichen Taxifahrt mit einem Fahrer, der uns pausenlos erläutert wie gefährlich es hier ist und wo man auf jeden Fall erschossen wird, empfängt uns endlich Micha mit der aufgebockten DAPHNE. Nicht nur, dass er es geschafft hat, allein nach Trinidad zu segeln, ca. 90 Seemeilen von Grenada, auch das nächtliche Ankermanöver ist ihm gut geglückt. Und er war in der Zwischenzeit wirklich fleißig. Unsere DAPHNE strahlt wie neu mit ihrem Unterwasseranstrich. Außerdem haben wir nun endlich den lang ersehnten Wassermacher sowie ein richtiges Bimini. Wir sind zufrieden mit den hiesigen Handwerkern, alle geplanten Arbeiten haben innerhalb einer Woche geklappt. Andere in der Werft haben weniger Glück, Olaf hängt mit seiner Ketsch schon fast 5 Monate wegen Pfusch und Verzögerungen hier fest.

Unsere beiden Neuanschaffungen erweisen sich als wahrer Segen. Das Wasser schmeckt köstlich und wir sind endlich unabhängig. Keine Katzenwäsche mehr 😊 und es vergeht nicht ein Tag an dem wir nicht dankbar aufatmend zu unserem Bimini hochschauen.

Da es bei ihrem Besuch auf Gran Canaria ja leider nicht geklappt hatte, wollen wir diesmal auf jeden Fall mit Friederike segeln. Leider ist unsere aktuelle Bucht nicht gerade sehr einladend: Ölförderplattformen, Tanker und viele kleine Werften sorgen für schlechte Wasserqualität und leidige Aussicht. Wir bekommen zwei Buchten genannt, die schöner sein sollen und wenn nicht gerade Wochenende ist, auch nicht überfüllt. Also segeln wir in die empfohlene Scotland Bay – eine wirklich schöne Bucht. Wir nutzen intensiv das SUP – sogar Micha, der immer gegen diese Anschaffung war. Baden, Kochen, Chillen also richtig Urlaub. Das genießen wir drei auch in vollen Zügen. 😊 Schließlich steht ja auch noch der Karneval vor der Tür. Für zwei Aktionen haben wir uns da einfach mal angemeldet, ohne genau zu wissen, was auf uns zukommt.

Dann naht das Wochenende und die Bucht wird voller. Voller heißt hier, jede Stunde kommt ein Party-Katamaran rein, mit ca. 100 jungen Leuten an Bord und dröhnender Soca-Musik. Außerdem scheint es in der Karibik zum guten Ton zu gehören, private Musik immer gerecht zu teilen, so dass wirklich alle etwas davon haben. Und da sich jeder an diese Regel hält, hat man fast immer Partystimmung. Als der Katamaran raus ist, hören wir wieder sauber die Bollywood-Musik, die sowie so schon den ganzen Tag läuft.

Die Bevölkerung in Trinidad besteht zu 50 % aus Nachfahren der afrikanischen Sklaven, wie fast überall in der Karibik und zu ca. 40% Prozent aus Nachfahren indischer Kontraktarbeiter, die nach Beendigung der Sklaverei benötigt wurden. Heute ist es ein schönes und freundliches Gemenge der Menschen hier. Wir überlegen für die nächste Nacht evtl. in die andere empfohlene Bucht umzuziehen. Die Chakaranga Bucht ist auch sehr schön, aber es ist nicht ein einziges anderes Boot zu sehen, was uns etwas stutzig macht. Immerhin sind wir hier nur ca. 4 Seemeilen von der venezolanischen Grenze entfernt. Am Ufer stehen mehrere verlassene Häuser, manche schon Ruinen. Irgendwie ist das alles etwas spooky. Wir erinnern uns wieder an den Hinweis der Sicherheitspolizei: Wenn du in einer Bucht allein bist, überlege warum! Später erfahren wir, dass  früher dort einmal ein Militärstützpunkt und eine Leprastation waren. Wir drehen ab und fahren wieder in unsere schöne laute Scotland-Bay und fühlen uns gleich viel wohler. Auch die Musik gehört mittlerweile schon dazu. 😉

Unweit von unserem alten Ankerplatz liegt ein Fischerboot, dessen Skipper zu uns rüber winkt und etwas in die Luft hält. Irgendwie sieht es aus wie ein geschlachtetes Hühnchen – aber das kann ja eigentlich nicht sein. Da wir ja unerschrocken mit den Locals in Kontakt kommen wollen und auch nichts gegen frischen Fisch (oder Hühnchen) hätten, entscheiden wir uns hinüberzufahren und nachzufragen. Das SUP wird klar gemacht. Die Entscheidung, wer rübergeht, fällt auf mich und so mache ich mich auf den Weg. Beim Näherkommen erkenne ich endlich, dass das Hühnchen, Scampis sind, die ineinander hängen. Und so komme ich mit einem dicken Fang frischer Scampis zurück, die Friederike äußerst lecker zubereitet.

Der Abend ist gerettet und die Dämmerung bricht wie immer schnell über uns herein. Stockfinstere Nacht um uns herum, wir fühlen uns aber sehr wohl und geschützt, weil wir nicht allein in der Bucht sind und geborgen in unserer DAPHNE liegen. In der Dämmerung und in den frühen Morgenstunden setzt wie schon die Morgen davor ein lautes Gebrüll ein. Nun müssen wir doch wirklich mal bei Google nachfragen, ob es eine Erklärung dafür gibt. Und ja, die gibt es. Es handelt sich um den Bärenbrüllaffe, den es nur auf Trinidad und in Venezuela gibt. Jetzt genießen wir das Gebrüll erst so richtig, es hat sogar etwas Beruhigendes.

Karneval in Trinidad  24./25. Februar

Der Karneval geht los. Im Flieger hatten wir schon viele Leute mit solch riesigen Federboas gesehen, dass diese weder in den Koffer noch ins Handgepäckfach passten. Auf die hätten sie sich beim Zoll mal lieber konzentrieren sollen. 😉

Friederike kann uns leider nur zur ersten Karnevalveranstaltung, dem J’Ouvert begleiten da sie am nächsten Tag heimfliegt. Der J’Ouvert ist die offizielle Eröffnungsparty, das gibt es so nur im karibischen Karneval. Er ist legendär, liegt aber zeitlich leider in unserer zweiten Tiefschlafphase. Wir werden in aller Herrgottsfrühe, in der Nacht von Sonntag zu Rosenmontag gegen zwei Uhr abgeholt und in die Inselhauptstadt Port of Spain gefahren. Dort werden wir einem Party-LKW zugeordnet, der uns mit Musik, Getränken, Toiletten und später auch mit Frühstück versorgt. Wir werden ausgestattet mit bunten T-Shirts im corporate design sowie einem kleinen Rucksack mit notwendigen Utensilien. Welche da sind: Kekse, Erdnüsse, Instant-Gingertee, Kondome, Tampons, einem bunten Plastikbecher und einem Handtuch. Üblich ist, dass zu diesem Anlass mit Farben, Schokolade und Erde geworfen wird, entsprechend sollte man sich kleiden. Wegen der Uhrzeit wissen wir nicht so recht, ob man mit einem Kaffee beginnen sollte oder sich gleich Rumpunch geben lässt. Schließlich entscheiden wir uns genau für diese Reihenfolge. 😉

Die LKWs fahren dicht an dicht und so bleibt das auch während der circa 7 Kilometer durch die Stadt. Trotzdem spielt jeder seine eigene Musik und unterwegs treffen wir sogar auf entgegenkommende Formationen mit eigener Musik und Pomp, an denen wir uns dann dichtgedrängt vorbeiquetschen müssen. Die Musik ist so laut, dass Micha sich aus dem Handtuch in unserem Party-Pack zwei Ohrstöpsel bastelt. Die Dezibel-App auf dem iPhone zeigt über 110 db. Bald spritzen dann auch Farben in die Menge und die Party geht in einen fast tranceartigen Zustand über, aus dem man sich schwer raushalten kann. Haben wir bis dahin noch etwas prüde beim karibischen Tanz weggeschaut, so bleibt uns hier nur noch mitmachen übrig. Die Hüften werden wie wild erotisch geschwungen, die Beine folgen stampfend und rhythmisch, während der Oberkörper fast unbeweglich bleibt. Man könnte meinen, es hat hier beinahe jeder mit der Muttermilch mitbekommen. Das Ganze mündet dann in das etwas anzügliche „Winning“ mit recht eindeutigen Bewegungen zwischen zwei Partnern. Ist aber harmlos und sollte auch nicht missverstanden werden.

Das Spektakel zieht sich von 3 bis 8 Uhr in den Morgen hin. Als die Dämmerung einsetzt, sind wir fast am Ziel, einmal quer durch Port of Spain. Die wilde Straßenparty geht erstaunlicherweise ohne Zwischenfälle ab. Gegen 9 Uhr kommen wir dann schließlich, fast taub wieder auf unserer Daphne an und fahren total erschöpft aber aufgedreht in unsere Scotland-Bay, um Friederikes letzten Tag noch badend zu genießen.

Faschingsdienstag muss sie leider wieder zurück ins kalte Deutschland, für uns startet der zweite Faschingstag. Wieder wissen wir nicht wirklich was auf uns zu kommt. Nur, dass es um 6 Uhr morgens losgeht. Also bleiben wir gleich wach, nachdem Micha Friederike gegen 5 Uhr mit dem Dinghi absetzt und ans Taxi übergibt.

Was dann folgt, haben wir wirklich noch nicht erlebt. Eine unübersichtliche Pracht an Farben und Menschen die sich kilometerlang den dröhnenden Soca-Rhythmen hingeben. Port of Spain ist wieder brechend voll, niemanden außer uns scheint die Hitze etwas auszumachen. Während beim J‘Ouvert jeder in normalen Klamotten mitgehen kann, sind hier aufwendige Kostüme angesagt. Karnevalsgruppen von den verschiedenen karibischen Inseln präsentieren sich mit abgestimmten Kostümen in ihrer ganzen Pracht. Wegen der prachtvollen Kostüme „Pretty Mas“ genannt.

Wir sind hier zwar eher Zuschauer, aber im Gegensatz zu anderen Karnevalzügen darf man in die bunte Kostümwelt mit eintauchen. Jetzt wissen wir ja schon wie es geht und nach einem „Frühstücksbier“ trauen wir uns auch wieder tapfer mit zu stampfen. Schön ist, dass egal welcher Body-Mass-Index im Kostüm steckt, sich alle selbstbewusst darbieten. Darunter auch wahre Schönheiten, die fast künstlich zu sein scheinen. Jede/r aber ist mit einer erstaunlichen Akribie, geschminkt und fabelhaft zurecht gemacht. Wir können uns kaum satt sehen und fotografieren was das Zeug hält. Irgendwann stoßen wir auch auf eine Parade von Alten, die wunderbar verkleidet – sogar mit Stock – gut drauf an uns vorbeiziehen.

Was wie ein Wasserfall ungebändigter Lebensfreue aussieht, täuscht allerdings etwas bei genauerem Hinsehen. Nur wenige beziehen uns mit ein oder lächeln, wenn wir fotografieren. Wir mussten etliche Fotos mit gleichgültigen Minen aussortieren, um die strahlenden Momente einzufangen. Das war manchmal etwas schade, weil man es ja anders vermutet. Wir mischen uns jedenfalls immer wieder mutig in die Menge und versuchen so viel Eindrücke mitzunehmen wie es geht von diesem wirklich wunderbare Specktakel. Der „Pretty Mas“ wird am Ende des Zuges auch von einer Jury bewertet. Daher wird es immer fröhlicher und motivierter, je näher der Pulk zum Podium rückt.

Von Trinidad haben wir ansonsten zwar nicht wirklich viel gesehen, aber immerhin sehr viel erlebt. Port of Spain lief so nebenher und ist nicht wirklich eine Stadt wegen der man Trinidad besuchen möchte. Landschaftlich schöner und auch entspannter soll dafür die Nachbarinsel Tobago sein. Leider fehlte uns hierfür die Zeit.

Unser immer noch eng gestrickter Zeitplan treibt uns schon wieder weiter. Noch haben wir die Hoffnung nicht aufgegeben mit der GENTOO und WOLO gemeinsam durch den Panamakanal zu gehen. Sie haben Bonnaire sowie Curacao, was unsere nächsten Ziele sind bereits hinter sich gelassen und sind auf dem Weg nach Panama.

Wir starten am 26. Februar und brauchen dann ca. 4 Tage bis Bonnaire und Curacao plus mindestens eine Woche Aufenthalt dort. Und dann hatten wir uns ja noch in den Kopf gesetzt, unbedingt nach Kolumbien zu fahren um Cartagena zu besuchen. Alles zusammen sind wir also fast 4 Wochen hinter den beiden her und nun wird es schon sehr unrealistisch, dass wir es noch schaffen könnten. In Santa Marta wartet die SCOOTER mit Mareike und Thomas noch auf uns. Wir haben die Beiden auf Grenada kennengelernt und ihre Berichte über Kolumbien haben uns mehr als neugierig gemacht, da unbedingt noch einen Halt einzulegen.

Blanquilla 27. Februar

Soviel zu unser Grobplanung. Erst einmal starten wir Richtung Bonnaire. Die Fahrt geht an Venezuela vorbei, wo man uns warnte, bloß ausreichend Abstand zu halten. So fahren wir erst einmal weitläufig von der Küste weg um wenigsten außerhalb der 12 Meilen Zone zu sein. Auf dem Weg liegen noch einige wunderschöne venezolanische Inseln wie die Los Roques oder Blanquilla. Wir entscheiden uns auf Blanquilla einen Zwischenstopp einzulegen um zwei Nächte ordentlich durchzuschlafen und den Tag dazwischen in Ruhe auf der einsamen Insel zu verbringen. Irgendwie habe ich mir wohl was eingefangen. Ich fühle mich ein paar Tage matt, etwas fiebrig und habe keinen Appetit. Bis dahin, allen Unkenrufen zum Trotz, sind wir überall unbeschadet durchgekommen. Auf Blanquilla bin ich dann schon wieder auf dem Weg der Besserung und kann die Insel genießen.

Es ist sehr beeindruckend, so ganz allein zu sein. Wir erforschen etwas den Strand, es führt kein einziger Weg ins Hinterland. Die Vegetation hat sich extrem verändert. Plötzlich sind nur noch Kakteen zu sehen, Laubbäume gar nicht mehr, alles ist staubig-trocken. Der Strand ist größer als vom Boot aus erwartet. Außerdem wirklich richtig karibisch: türkisfarbenes Wasser, Palmen und außer ein paar Pelikanen, niemand da. Hatten wir das nicht immer gesucht? Kein weiteres Boot, kein Mensch, kein Shop – nur wir allein. Ein eigenartiges Gefühl macht sich breit, ein wenig von Robinson Crusoe, etwas wie Ende der Welt, etwas beunruhigend und gleichzeitig euphorisch. Als die nächste Nacht hereinbricht, ist es so dunkel und so still, wir hören nur leise die Brandung sonst nichts.

Bonnaire 1.-6. März

Am nächsten Morgen machen wir uns weiter auf den Weg, eine Nacht haben wir noch vor uns. Ich zähle immer nur die ganzen Nächte, selbst wenn wir um 2 Uhr ankommen haben wir schließlich noch die restliche Nacht zum Schlafen. Am späten Nachmittag erreichen wir dann wie geplant Bonnaire noch im Hellen und ich haben das Gefühl, wir fahren in einen Swimmingpool rein – so türkis ist das Wasser. Die Unterwasserwelt, soll eine der Schönsten in der ganzen Karibik sein und so ist es auch. Wir schnorcheln sofort vom Boot los Richtung Kai und befinden uns in einem Aquarium voller bunter Fische. Im fast flachen Wasser sehen wir die meisten Fische. Ich bin begeistert, man muss nicht erst irgendwohin fahren, ich kann selber los, ungefährlich weil gleich neben unserem Boot, keine Strömung usw. Micha geht natürlich richtig tauchen, schafft es aber nicht, mich auch dazu zu überreden. Mir ist der Aufwand zu groß und das Schnorcheln zu einfach. Bonnaire ist mal wieder etwas europäischer, mit einem netten Städtchen, Shops und Cafés. Und ich habe ziemlichen Nachholbedarf. 😉 Also freue ich mich umso mehr auf meine zwei „freien“ Tage, während Micha abtaucht.

Wir genießen die entspannte holländische Atmosphäre und den bunten Mix von Schwarzen, Holländern und Lateinamerikanern. Die Amtssprache ist niederländisch und es hört sich lustig an, wenn die einheimischen Beamten im Einklarierungsbüro mit kreolischem Slang niederländisch sprechen. Auch die Vielfalt der Verpflegung ist wieder beachtlich, ähnlich der in Martinique.

Wir leihen uns ein Moped und Micha ist in seinem Element. Es geht ab in den Süden zu Salinen, Sklavenhütten und einer Eselsfarm.

Da die Insel nicht sehr groß ist, schaffen wir am selben Tag auch noch gleich den Norden. Der sieht komplett anders aus mit Flamingos und kleinen holländischen Orten, Kirchen usw. Micha nutzt die kurvenreichen bergigen Straßen und tritt den Roller erbarmungslos. So dass einige Auto sich genötigt fühlen, Platz zu machen, um die Verrückten vorbei zu lassen. Ich sitze hinten drauf, verdränge meine (natürlich völlig übertriebenen) Ängste und versuche frohgemuter Stimmung zu bleiben. 😉

Wir machen noch einen kleinen Spaziergang kurz vor dem Dunkelwerden und landen in der Bar direkt vor unserem Kay. Wegen der guten Live-Musik und den Menschen die hier rumstehen, beschließen wir noch einen Sundowner zu nehmen. Die Leute um uns herum scheinen sich alle zu kennen und fangen an Tupper-Schalen mit Essen auszupacken. Tatsächlich, wir befinden uns plötzlich in einer privaten Runde und haben auf einmal auch einen Teller vor uns zu stehen mit einladender Geste, uns von Salaten und Gegrilltem zu bedienen. Ein 15-jähriger spielt auf der E-Gitarre coole Songs von Aerosmith bis Zappa. Es ist eine bunt gemischte Community von Langzeitseglern, vorrangig aus den USA, die sich hier einmal in der Woche trifft und wir sind nun zufällig mitten drin.

An einem anderen Abend sitzen wir gemütlich mit Ulli und Lothar von der EASY zusammen auf DAPHNE. Die beiden sind die ersten mit denen wir ernsthaft über Corona sprechen. Ulli ist schon sehr vorsichtig und befürchtet, dass ihn seine Frau evtl. nicht mehr besuchen kann. Wir haben immer noch das Gefühl, dass wir ganz weit weg von allem sind.

Es ist Usus, wenn man ein deutsches Boot hier so weit weg von der Heimat sieht, dass man ranfährt und einen kurzen Plausch hält. Oft sitzt man dann auch gleich etwas länger beieinander. Kurz bevor wir weiterfahren, kommt auch noch die SISSY an. Ihre Crew, die Brüder Jens und Jörg kennen wir seit Portugal.

Curaçao 07.-9. März

Bonnaire ist einfach so schön und angenehm, dass wir länger bleiben als gewollt, nach einer Woche machen wir uns dann aber doch auf den Weg Richtung Curaçao, schließlich soll Willelmstad die schönste Stadt der ganzen Karibik sein. Es ist nur eine Tagereise entfernt, daher eigentlich ganz unkompliziert zu erreichen. Unkompliziert ist es dort dann aber bei weitem nicht. Man kann nicht direkt nahe der Stadt ankern, sondern nur in einer Bucht circa 6 Seemeilen davor und braucht dann ca. eine Stunde um mit Bus oder ähnlichem in die Stadt zu kommen. Nirgends gibt es Informationen, wie, wo oder wann das funktioniert. So machen wir uns auf den Weg und versuchen in der Gluthitze erst zu trampen, bis uns ein freundlicher Einheimischer aufklärt, dass wir in der falschen Richtung stehen. Okay einmal umdrehen und Daumen wieder hoch. Schließlich hält ein kleiner Mini-Bus an, der – wie wir dann mitbekommen – eine durchaus praktische Alternative zum hiesigen Bus ist. Für 10 Gulden erreichen wir schließlich Willemstad.

Als erstes heißt es dort: Zum Zoll, den wir dann nach mehreren verschiedenen Recherchen, doch ausmachen, der aber nicht offen zu sein scheint. Gut, dann versuchen wir es bei der Immigration, die sich circa 3 Kilometer entfernt im anderen Teil der Stadt befindet. Da wir hier nur 3 Tage angesetzt haben, nervt es schon sehr, dass alles so weitläufig und unübersichtlich ist. Entschlossen durchqueren wir Willelmstad und versuchen daraus auch gleich eine Besichtigung zu machen. Es ist wirklich wunderschön hier und trotz der Strapaze bereuen wir es nicht.

Als wir dann aber über ein nicht endendes Gelände laufen, was ins Nichts zu führen scheint, verlässt mich dann doch kurzzeitig die Geduld. Vor allem bei dem Gedanken, dass alles in 2 Tagen wieder abzulaufen um sich auszuklarieren. Micha findet das alles nicht so anstrengend und scheint mit der Hitze besser klar zu kommen. Wir erreichen dann tatsächlich ein winziges kleines Büro mit dem, bislang nettesten Beamten in der ganzen Karibik. Er berät uns ausführlich und ist sich auch nicht zu schade beim Zoll anzurufen, weil der ja eigentlich offen sein müsste. Und da dort niemand abnimmt, nutzt er sogar die private Telefonnummer des Beamten dort. Zwar ohne Erfolg, aber ich bin wieder versöhnt durch ihn und dem klimatisierten Raum.

Nicht ohne vorher noch einen tiefen Luftzug zu holen, verlassen wir erfolgreich die Immigration und bestaunen erneut Willemstad mit seinen wunderschönen holländischen Häusern und Plätzen. Ich kaufe mir bei einem Hutmacher meinen lang ersehnten Strohhut. Im Museum kommen wir noch einmal direkt mit der ganzen tragischen Geschichte der Sklaverei vieler karibischer Inseln in Kontakt. Das vergisst man sonst gerne, wenn man hier zu Besuch ist.

Abends auf dem Boot besuchen uns, wie schon öfter mal wieder Fledermäuse. Im Grunde kein Problem, außer wenn sie nachts an Bord kommen und dann noch die Bananen wegfressen. Das kann ich auch noch gut verkraften aber nicht, wenn sie mir nachts um die Ohren fliegen, das geht dann doch über meine Bewältigungsstrategie. Gott sei Dank haben sie eingebauten Ultraschall und weichen mir aus.  Es handelt sich zwar um fruchtfressende Arten, trotzdem ist es ein mehr als ausreichender Grund um Micha etwas hysterisch zu wecken. Er hatte auch nicht wie besprochen den Niedergang zugemacht. Ich weiß ja, sie tun nichts und wollen nur spielen, aber am nächsten Morgen hatten sie uns dann auch noch reichlich ihre Losung hinterlassen. Das fand selbst Micha nicht mehr so toll.

Kolumbien – Santa Marta ab 12. März

Nachdem wir uns bei den Behörden ehrlich gemacht haben, fahren wir weiter Richtung Kolumbien mit dem Ziel Santa Marta. Die SCOOTER ist noch da, hat sogar noch um ein paar Tage verlängert. Wir brauchen für die Strecke ca. 4 Tage und 3 Nächte. Das Wetterfenster ist gut. Da am Carbo de Vela immer sehr viel Wind herrscht, sollte man gut planen. Unser Wetterfenster ist dann aber so gut ausgewählt, dass wir am Carbo de Vela sogar den Motor anwerfen müssen. Dafür erwarten uns relativ überraschend kurz vor Santa Marta 30 – 35 Knoten Wind.

Wir müssen über Funk einige Informationen abgeben, was zum ersten Mal meine Aufgabe ist. Micha steht am Ruder wegen des heftigen Windes. Der Autopilot ist etwas überfordert und da der Wind von See kommt, befürchten wir in Legerwall zu geraten. Was heißt, dass der Wind uns gegen die Felsen drücken könnte, wenn  nicht schnell genug gegengesteuert wird. Ich schreie also so gut ich kann ins Funkgerät. Die wichtigsten Fragen beantwortend; wie viele Personen sind an Bord, ob jemand krank ist und wo wir herkommen. Dann dürfen wir erst einmal in der Hafenbucht ankern. Wir sind heilfroh endlich den Fallwinden, die hier ganz plötzlich aufkommen können, entflohen zu sein. Es tritt Ruhe ein und wir genießen die ersten Impressionen von Kolumbien. Santa Marta weht mit lebendiger Musik und Leichtigkeit ins Boot rüber. Ich fühle mich gleich verbunden und kann es gar nicht erwarten, morgen den Fuß zum ersten Mal auf den südamerikanischen Kontinent zu setzen.

Bevor wir aber wirklich Kolumbien betreten dürfen, müssen wir auf eine eine ärztliche Untersuchung warten. Dazu wird uns medizinisches Personal vorher an Bord geschickt.

Corona ist für uns zwar schon seit Bonnaire irgendwie ein Thema aber es scheint bislang noch ganz weit weg gewesen zu sein. Hier in der Ankerbucht vor Santa Marta ist es plötzlich da. Es hat uns überholt in den 4 Tagen zwischen Curacao und Kolumbien.

Durch die nun folgende Zwangspause drängt sich eine kleine Zwischenbilanz der bisherigen Tour auf:
Wir sind (Stand 13. März 2020) seit 250 Tagen und 7.113 Seemeilen unterwegs. Davon 12,8% unter Motor (v.a. wg. Nord-Ostsee-Kanal und Staandemast-Route). In 39 verschiedenen Häfen haben wir 115 Nächte verbracht. 102 Übernachtungen gab es in 42 besuchten Ankerbuchten. Sieben mal fuhren wir Etappen mit mindestens einem Nachtschlag. Insgesamt waren es 33 Nächte, davon 20 bei der Atlantiküberquerung. Unser bisher bestes Etmal (Strecke von Mittag zu Mittag) fuhren wir am 4./5. Dezember mit 159 Seemeilen (6,6 kn)

Abschnitt 12           Karibik   – St. Vincent – Grenadinen – Grenada- 

Wallilabou-Bay 21. Januar

Nächster Stopp ist der Inselstaat Saint Vincent. Hier ankern wir in der Wallilabou-Bay, wo Szenen von „Fluch der Karibik“ gedreht wurden, wie auch schon an einigen anderen schönen Stellen – unter anderem in Dominica. Es gibt sogar ein offenes Museum am Strand, bestehend aus den Utensilien, die das Filmteam damals zurückgelassen hatte.

Sofort nach unserer Ankunft werden wir von dem hiesigen „Empfangskomitees“ umringt, das forsch seine Dienstleistungen und Waren anbietet. Es werden Ketten, Lobster und Bananen aufs Boot gelegt und zu sehr überzogenen Preisen angeboten. Wir werden zum Feilschen gezwungen, ansonsten ist bald Ebbe in der Bordkasse. Generell ist hier alles super teuer, auch bei den Einheimischen selbst und auf Märkten. Wir fragen uns immer wieder, wie sie das hier wohl alles stemmen. Es läuft vermutlich vieles über Selbstversorgung und Tausch.

Nun beginnen die Grenadinen, eine Inselgruppe von ca. 300 kleinen Inselchen zwischen, Saint Vincent und Grenada. Erst jetzt merken wir, wie europäisch Martinique war. Die Versorgungslage wird immer dünner. „Supermärkte“ sind hier nur noch kleine Läden, hauptsächlich mit Konserven, Getränken und Tiefkühlware. Obst und Gemüse wird sehr teuer auf den Märkten angeboten, so dass wir wirklich nur noch das Notwendigste einkaufen. Fleisch gibt es schon länger nicht mehr bei uns an Bord. Fisch ist nicht bezahlbar. Die Käseauswahl wird auch langsam mehr als übersichtlich. Eine H-Milch kostet beispielsweise ca. 3€. Extras oder spezielle Ernährungsformen sind hier gar nicht mehr angesagt. Es wird gegessen was die Karibik und ihre Bewohner gerade hergeben. Kaffee trinken wir auch schon mal schwarz oder mit Milchpulver. Ich habe sogar schon erfolgreich erstmals meinen Jogurt mit Milchpulver angesetzt. 😉 Alternativen und neue Ideen müssen her: Kochbananen in der Pfanne gebraten.

In jedem etwas größeren Ort hat auch Micha Gelegenheit zum Shoppen – natürlich Sachen fürs Boot. Er und der Bootsausstatter sind meist sichtlich zufrieden, wenn er den Laden verlässt. Glücklicherweise gibt es noch eine große Auswahl. Nach dem Panamakanal wird es wohl sehr viel schlechter aussehen, wenn die Infrastruktur noch weiter abnimmt. Erfreulicherweise hat Friederike noch einmal ihren Besuch angekündigt. Wir können bei ihr 20kg Bestellungen aufgeben, sodass sie  kaum Platz für ihre eigenen Sachen haben wird. Das muss dann aber auch reichen für den Rest der Welt. 😉

Seit Martinique haben wir eine Datenkarte fürs Smartphone, die für die ganze Karibik genutzt werden kann. Immerhin 40 Gigabit für nur 35,– €/ mtl. So ist alles viel einfacher und wir auch jenseits von Wifi wieder mit der Welt verbunden. Leider nur per iPhone und nicht mit dem Router wie einst gedacht. Jetzt können wir auch wieder sehen, wer sich wo befindet und mit wem sich unser Weg kreuzt für eine kleine Verabredung zwischendurch. Zum Beispiel sehen wir, dass die LAMITYE von Grenada hochkommt und wir schreiben uns schon mal über WhatsApp an.

Bequia 22. Januar

Wir erreichen Bequia, die erste und größte Insel der Grenadinen und treffen wieder auf unseren kleinen Tross von 5 Booten.  In leicht veränderlicher Zusammenstellung finden wir uns seit Martinique immer wieder zusammen. Das ist immer etwas so wie „alte Freunde“ treffen. Daher verabreden wir Frauen uns zum Mädels Abend und gehen in Bequia aus. Natürlich mit Dinghi, was auf dem Rückweg gegen ca. 3 Uhr wegen Motorproblemen in einem gegenseitigen Abschleppdienst endetet. Die Männer bekommen davon glücklicherweise nichts mit. Am nächsten Tag fühlen sie sich extrem vernachlässigt und quengeln rum, dass sie auch mal „Gassi“ wollen. Selbstverständlich müssen sie einen draufsetzen und kommen erst gegen 4 Uhr wieder zurück. Im Gegensatz zu uns brauchen sie dannn auch noch den nächsten Tag um wieder gerade aus schauen zu können. 😉

Bequia gehört zu St. Vincent und wir klarieren hier ein, da das Büro in der Wallilabou Bay geschlossen hatte. Hier werden noch alle Namen mit Passnummer in einem riesigen Buch per Hand von einem wichtigen Beamten eingetragen. Es hat irgendwie etwas Feierliches an sich.

In Saint Lucia hatten wir insgesamt drei Mal ein- und ausklariert. Auch wenn man den Inselstaat nach einigen Tagen wieder neu betritt, geht das Prozedere incl. Kosten wieder von vorn los. Dazu gehört auch, dass eine gelbe Quarantäneflagge gehisst wird, sobald man sich in einem neuen Land befindet. Die bleibt solange bis man einklariert ist und wird dann gegen die hiesige Landesflagge ausgetauscht. Erst dann darf man offiziell das Land betreten. Wenn man nur vor Anker liegt und nicht wirklich an Land geht, reicht die Quarantäneflagge.

Mustique 24. Januar

Unser nächstes Ziel heißt Mustique und ist eine Privatinsel. Der Name lässt nicht wie evtl. vermutet auf Mystisches rückschließen, sondern kommt von Mücken. Ca. 90 Villen stehen dort versteckt in einer wunderbaren Vegetation. Hier könnte man aus Versehen Mick Jagger oder Brian Adams treffen. Das normale Volk darf sich aber nur auf ausgewiesenen Wegen aufhalten und muss dafür ordentlich bezahlen. Wir kommen relativ spät abends an und fahren früh morgens wieder, bevor die Ranger zum Kassieren kommen. Wir treffen keine Promis, dafür Anja und Ralph von der LAMITYE, was für uns völlig ausreichend ist. 😉

In einem von den zwei Restaurants der Insel, sitzen wir bis tief in die Nacht hinein, freuen uns und klönen zusammen. Dieses Wochenende findet ein Bluesfestival statt und wir kommen in den Genuss der ersten Bands. Mücken gib es kaum, wie auch glücklicherweise bisher nicht auf den meisten der Karibischen Inseln, dafür Fledermäuse, die bis ins Boot hineinfliegen. Ich bin froh, dass Micha ihr im Weg steht, als die Erste DAPHNE inspizieren möchte. Sie macht sofort kehrt und findet prompt wieder raus, bevor ich überhaupt mitbekomme was los ist.

Tobago Cays 25. Januar

So richtig karibisch wird es dann in den Tobago Cays. Ein hufeisenförmiges Riff hält die Brandung draußen und sorgt für ein ruhiges Ankern. Das Wasser ist türkisfarben, kleine menschenleere Strände, Schnorcheln mit bunten Fischen, Stachelrochen, Schildkröten und unserem ersten Hai. Dafür keine Infrastruktur, man muss für einige Tage alles dabeihaben. Eigentlich sollte es ein Baguette-Boot geben wie in Martinique aber zwei Tage kommt niemand, so dass ich gezwungen bin zu backen. Als ich fertig bin, kommen dann sogar zwei Boote und wollen Baguette, Bananabrot usw. verkaufen. ☹

Die einzige Location ist am Strand, eine riesige offene Küche, wo „Big Mama“, Fish, Chicken und Lobster satt anbietet. Ein Muss für jeden der dort hinkommt. Mittlerweile trudeln auch die GENTOO, die WOLO und weitere „Kinderboote“ ein, sodass wir beschließen dieses Highlight mit allen gemeinsam zu genießen. Micha verhandelt knallhart mit Big Mama, die ihm relaxt im Liegen zuhört und lässig feilscht.  Wir treffen uns zum Abend mit 12 Erwachsenen und 5 Kindern zu einem wunderbaren Lobster-Essen. Besteck und Getränke werden mitgebracht, so halten sich die Kosten in Grenzen. Letztlich trickst uns Big Mama doch aus, und liefert uns in Anbetracht der Mengen zwei Lobster weniger als ausgehandelt – angeblich weil sie so groß sind. Da wir fast satt sind und schon einige Wein getrunken haben, nehmen wir es mit karibischer Gelassenheit. 😉

So verbringen wir einige Tage in diesem wunderbaren Paradies. Die Kommunikation zwischen den Booten am Ankerplatz, funktioniert entweder über rufen und gestikulieren, schwimmen oder mit dem Dinghi. Ich leihe mir ein SUP (Stand-Up-Paddle) von der SERENETY und versuche mich einige Zeit damit. Es ist eine super Ergänzung, weil man damit auch mal ganz unkompliziert, ohne Motor und Dinghi klar zu machen zu anderen Booten oder an Land gehen kann. Wenn man sich geschickt anstellt, wird man nicht mal nass. 😉 Als ich es zurückbringe, habe ich die Idee anschließend zurückzuschwimmen.  An sich ein guter Plan, es ist heiß, das Wasser ist schön und angenehm und ihr Boot ist ca. 100 Meter entfernt. Hinzupaddeln ist wunderbar, zurück zu bekomme ich ein Problem. Die Strömung ist derart stark, dass ich trotz kräftiger Züge nur Zentimeterweise vorwärtskomme. Als der Gedanke hochkommt, dass ich es nicht schaffen könnte, steigt langsam Panik in mir auf, meine Kräfte lassen nach, mein Kopfkino setzt sich weiter in Gang. Ich schaue nach Micha und sehe ihn nicht. Er sitzt wohl unter Deck und schneidet konzentriert Videos oder ähnliches. Aber ich habe Glück, er hört mich und kommt mich mit dem Dinghi abholen. Es wäre ja nicht wirklich etwas passiert. Ich hätte mich wieder zur SERENETY zurücktreiben lassen können, aber diesen Sog zu spüren war schon krass.

Wirklich beeindruckend war auch das Schnorcheln. Wir haben unseren ersten kleinen Riffhai gesehen.  Von mir aus müssen sie auch nicht größer werden. Viele schöne, bunte Fische und gigantische Korallenformationen. Es war wie Schwimmen in einem großen Aquarium. Am meisten erschreckt habe ich mich aber vor den Stachelrochen, die manchmal sogar zu zweit ankamen. Sie sind so groß und schwarz und ihr Stachel ist nicht ungefährlich.

Am Morgen als wir die Tobago Cays verlassen wollen, lesen wir, dass unseren Finnen von der EA das Dinghi weggerissen ist. Ein Alptraum jedes Seglers, denn ohne geht hier gar nichts mehr. Zum Dinghi gehört natürlich noch der Motor, also mal eben 3.000-4.000,– € weg. Wir machen uns mit 4 Booten auf den Weg und suchen an den gegenüberliegenden Inseln die Küsten ab. Leider ohne Erfolg. Sie müssen sich wohl oder übel auf Grenada etwas Neues kaufen. Zusammen mit den anderen Booten sammeln wir etwas Geld, um wenigstens etwas zu helfen.

Manchmal reicht ein falscher Handgriff und schon ist es passiert. Wie auch zwei Mal schon bei uns. Micha legt den kleinen Dinghi-Anker so unglücklich auf die Leine mit der das Dinghi fest gemacht ist. Als etwas Wind aufkommt, spannt sich die Leine und schleudert den Anker vor meinen Augen ins Wasser. Oder wir wollen uns an einer Boje mit einer Leine festmachen. Dazu muss ich sie durchfädeln und die beiden Enden am Boot befestigen. Wir hatten aber noch etwas Fahrt, so dass ich nicht schnell genug mit meinem Ende die Klampe belegen konnte und das andere Ende leider auch nicht fest war. Ruckzuck war die ganze Leine im Wasser und versank. Jedes Mal in ca. 7 Meter Wassertiefe. Dank eines Bootshaken und Michas Tauchkünsten wurde aber beides wieder nach oben befördert. Natürlich nicht ohne lautstarkes Fluchen.

Union Island 30. Januar

Weiter geht’s nach Union Island. Hier müssen wir wieder Wasser tanken und fallen fast nach hinten um. Wasser scheint fast teurer zu sein als Bier. Haben wir bisher zwischen 2 und 6 Euro für das Füllen unseres Wassertanks bezahlt, so sind es jetzt 50 €. Dazu kommt, dass wir demnächst nicht mehr so einfach an Häfen bzw. Wassertankstellen rankommen werden. Dann wird es nicht nur teuer, sondern auch noch kompliziert, denn wir müssten Wasser in Kanistern von Land transportieren. Das wäre eine schwere Schlepperei und könnte sich zu ganzen Tagesaufgaben entwickeln.  Außerdem trinken wir jetzt unser Wasser dank der Filter, so haben wir kein Plastikmüll mehr und müssen den Einheimischen nicht das knappe Wasser wegkaufen. Ein Grund mehr, der für die Anschaffung eines Wassermachers spricht. Neben dem Bimini ebenfalls in Trinidad erhältlich. In Union Island laufen wieder so viele Hunde frei herum, dass ich mich etwas unwohl fühle. Sie sind aber sehr friedlich und lassen uns in Ruhe. Erstaunlich ist auch, dass man nicht einen Hundehaufen auf den Straßen sieht.

 

Sandy Island 02. Februar

Bevor es weiter nach Grenada geht, ankern wir noch vor Sandy Island, einer winzigen kleinen Insel, wie sie unserer Vorstellung nach, karibischer nicht sein kann. Die Pelikane stürzen wie Pfeile ins Wasser und lassen sich von Nahem sehr schön beobachten. Schnorcheln und Fotoshooting auf Crusoes Island. Abends treffen wir noch Siri aus Berlin. Sie ist seit 5 Jahren auf unterschiedlichen Booten unterwegs und hat ihr bürgerliches Leben vorerst in Deutschland an den Nagel gehängt. Im Moment ist sie Skipperin auf dem Kat Hector. Wir fahren zum Sundowner noch rüber und klönen mit ihr, Achim und seiner Crew.

 

Guyano – Grenada 04. Februar

Auf dem Weg nach Grenada machen wir Zwischenstopp in Guyano, einem kleinen Fischerdorf.  Als einziger Segler zwischen lauter Fischerbooten, schert sich niemand weiter um uns. Zur Dämmerung kommt Leben in den Hafen und die meisten fahren raus zum Angeln. Wir hofften noch etwas Fisch kaufen zu können aber die vollen Boote kommen erst am Morgen zurück. Beim Landgang sehen wir, wie Kakaobohnen getrocknet werden und kommen mit Thomas ins Gespräch. Sein Großvater wurde noch im 19. Jahrhundert aus dem Kongo als Sklave hier her verschleppt. Wir unterhalten uns sehr nett und dürfen Fotos machen.

Michas Blick wird danach auf ein offenes Ladenbüro gelenkt, was sich als Wahlkreisbüro eines Abgeordneten entpuppt. Der Wahlkreismitarbeiter Carlton winkt uns freundlich heran und informiert uns umfangreich über Grenadas Geschichte, Tourismus und Politik. Wir freuen uns, dass wir hier wieder so netten und interessierten Menschen begegnen.

Grenada – Einklarierungsbüro

Dennoch, die Einklarierung in Grenada möchte ich nicht ganz unerwähnt lassen. Ein ca. 25-Jähriger Beamter, in perfekt gekleideter Uniform mit Rasterzöpfen, empfängt mich extrem lustlos in seinem eiskalt klimatisierten Büro. Er deutet mir, ohne mich eines Blickes zu würdigen durch Kopfbewegung an, dass ich mir irgendwelche Formulare nehmen möchte und sie bitte draußen ausfüllen soll. Ich traue mich nicht zu fragen, ob ich die richtigen gegriffen habe und hoffe, es möge so sein. Nachdem ich vorsichtig wieder reinkomme, nimmt er, ohne hochzusehen einen seiner Kopfhörer ab und hängt ihn sich übers Ohr. Nur sehr ungern hebt er den Blick vom Musikvideo und schiebt sein iPhone etwas zur Seite, um sich meinen Formularen zu widmen. Mit abweisendem Gesicht und gerunzelter Stirn überprüft er die Angaben, sodass ich jeden Moment erwarte wieder rausgeschickt zu werden und alles noch einmal von vorn anzufangen. Mein Blick streift während diesen etwas angespannten Minuten ein Qualitätszertifikat an der Wand, welches garantiert, dass die Mitarbeiter hier jederzeit ihr Bestes geben. Schließlich fragt er mich mit auf das Blatt gehefteten Blick etwas, was ich nur schlecht verstehe und nachfragen muss. Er wiederholt es genauso undeutlich und ohne die geringste Mühe, dass ich ihn diesmal besser verstehe. Ich bleibe bemüht tapfer und so schaffen wir diese Prozedur tatsächlich gemeinsam 😉 Er zückt seinen Stempel, kassiert mich ab, immernoch ohne aufzublicken und ich spüre förmlich die Erleichterung, als er mich ohne meinen Gruß zu erwidern, wieder frei lässt.

 

St. Georges – Grenada 05. Februar

In St. Georges, der Inselhauptstadt landen täglich, wie an fast allen Karibikinseln, mindestens ein Kreuzfahrschiff. Manchmal auch mehr. Man kann sie kaum übersehen, die Stadt ist dann kurzzeitig überfüllt mit hektisch fotogrfierenden Menschen. Auch wir sind unterwegs, weil St. Georges doch einiges zu bieten hat, wie diese schöne Festung mit einem atemberaubenden Blick. 😉 

Hier treffen wir dann wieder unsere Finnen Jarmo und Teja mit ihrer Tochter Helmi von der EA. Sie ankern fast neben uns, haben mittlerweile ein neues Dinghi erstanden und können wieder frei von Bord an Land gehen. Außerdem ist die SERENETY mit ihren 3-jährigen Zwillingen hier. GENTOO und WOLO haben Grenada ausgelassen und sich direkt auf den Weg Richtung ABC-Inseln gemacht. Anneli und Volker von der ESCAPE sind auch auf Grenada, allerdings an einer anderen Ecke. Doch wir haben uns schon von unterwegs aus verständigt, dass das wir uns in jedem Fall sehen wollen. Das setzen wir gleich in die Tat um und unternehmen zwei wunderschöne Tage mit ihnen, wobei wir die ganze Insel gemeinsam erkunden. Volker steuert uns kühn und ausdauernd durch Grenadas Linksverkehr. Wir besuchen mit den Beiden das schönste Schokoladencafé der ganzen Insel und kosten unter anderem lekeres Muskateis.

Die Insel ist bekannt für den Muskatnussanbau und Produktion. Unsere eingeschränkte Sicht über Muskat weitet sich erstaunlich. In diversen Fabriken erfahren wir eine Menge darüber, wie Ernte, Verarbeitung und Rezepturen. Aber auch mit Kakao und Schokolade kennen sie sich bestens aus und machen seit Jahrhunderten den feinsten Rum. Wir bekommen neben köstlichen Proben, Einblicke in die traditionelle Herstellung und frühere Arbeitsweisen, die teilweise noch sehr gepflegt werden. Nach der Schokoladenfabrik besuchen wir noch schnell eine weitere Rumdestillerie. Und weil es schon fast Feierabend ist und wir noch etwas neugierig auf dem Gelände umherstreifen, werden wir ganz spontan und unkompliziert in eine Betriebsfeier eingeladen.

Wahrscheinlich im Hinblick auf den morgigen Unabhängigkeitstag ist ganz Grenada schon in Partylaune. Bei der öffentlichen Ansprache, des Salesmanagers, werden wir sogar ausgiebig und ganz offiziell begrüßt. Es gibt kurze Reden mit Danksagung, Auswertung usw. also fast alles wie bei uns. Nebenbei läuft wieder die lautstarke Soca-Musik. 😊 Wir werden herzlich eingeladen mit zu essen, zu trinken und zu feiern. Bei einem Becher Rumschokolade auf Eis, sprechen wir mit einigen Mitarbeitern und zufällig auch mit der Chefin, von der wir dann noch einiges mehr erfahren.

Einen ausführlichen Bericht davon findet Ihr im Blog der SY ESCAPE

Am 07. Februar begeht Grenada seinen 49. Independence Day (von Großbritannien). Auch unsere kleine German Community ist dabei und unterstützt die Einheimischen kräftig beim Feiern. Sie sind sehr stolz darauf und auf ihr kleines Inselparadies, deshalb werden wir heute häufig über diesen Tag aufgeklärt. Die Stimmung ist super und wir freuen uns mit den Menschen hier.

Im Hafen von St. Georges liegt ein alter Frachtensegler der unsere Aufmerksamkeit auf sich zieht. Michael erinnert sich dunkel, dass es darüber mal einen Bericht gab und tatsächlich, es ist das selbe Schiff.  Wir besuchen „Tres Hombres“ sogar und bekommen einen ausführlichen Rundgang sowie einen sehr schönen Einblick in den Alltag der Crew. Wer mehr erfahren möchte: Micha hat einen ausführlichen Bericht geschrieben, wie Rotwein aus Frankreich oder auch Muskatnüsse und Rum aus der Karibik, völlig ohne fossile Brennstoffe über den Atlantik geschippert werden. 

Micha hat hierüber einen interessanten Beitrag geschrieben.

So langsam heißt es Abschiednehmen, die meisten treffen wir jetzt vorerst zum letzten Mal. Die LAMITYE und die ESCAPE bleiben in der Karibik und wollen zur Hurrikane-Saison nach Norden. Im Juni sollte man vor den Hurrikans entweder ganz im Süden der Karibik bzw. bis hoch in die USA ausgewichen sein. Die GENTOO und die WOLO hoffen wir am Panamakanal wieder zu treffen, um mit ihnen weiter durch den Pazifik zu segeln. Die EA macht im Mai die Nordatlantikroute wieder zurück nach Finnland. Die SERENETY will sich noch nicht ganz festlegen, wie es bei ihnen genau weiter geht.

Am Sonntag telefoniere ich wieder mit meinen Eltern, die meine Reise sehr tapfer und interessiert begleiten. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar. Als ich dann mit meinem Vater spreche, merke ich doch wieder die etwas besorgten Gedanken, die er sich macht, ohne es direkt auszusprechen. Unter anderem reden wir über seinen bevorstehenden 80. Geburtstag und plötzlich schießt mir der Gedanke durch den Kopf, dass ich an diesem Tag doch gerne bei ihm sein will. Eigentlich fast unmöglich und dann noch nicht mal vernünftig geplant.  Als Micha dann beiläufig sagt: „Na dann guck doch mal nach Flügen“ ist es um mich geschehen, es gibt kein Halten mehr. Ich finde etwas für den nächsten Tag, also Dienstag früh um 6 Uhr und wäre Mittwoch nach ca. 24 Stunden gegen 12 Uhr da. Allerdings mit viermal Umsteigen. Selbst das schreckt mich nicht mehr. Ich telefoniere als erstes mit meinen Kindern, die ganz aus dem Häuschen sind, also – ich buche. 😉

Heimflug  11.  Februar

Wecker klingelt um 3:30 Uhr, Micha bringt mich mit dem Dinghi in den Hafen, dort steht der gestern verabredete Taxifahrer und bringt mich zum Flughafen. Ich denke; die unsichersten Verkehrsmittel habe ich jetzt hinter mir, weil ich nun von einem in den andern Flieger steige und die Piloten ja wissen was sie tun und alles weitere übernehmen. Als erstes soll es von Grenada Richtung Süden nach Trinidad gehen, von wo aus ich den Anschluss nach Miami bekomme. Dort habe ich 5 Stunden Aufenthalt um dann nach Lissabon und weiter nach Tegel zu fliegen.

Ich betrete den übersichtlichen Flughafen von Grenada. Es ist noch kaum jemand hier und ich denke; was mach ich denn jetzt anderthalb Stunden bloß. 5 Minuten später nachdem ich mein Ticket der Check-in-Lady übergeben habe, weiß ich es.  Sie erklärt mir, recht gleichgültig, dass ich ein Problem habe; ein großes. Ich werde gefragt ob ich ein Visum für die USA habe? Nein! Oder wenigstens ESTA? Was? Nein, warum? Wozu, ich will doch nur nach Deutschland? Tja, dann könne sie mich nicht einchecken und war schon im Begriff sich dem zweiten und neben mir einzigen Passagier für diesen Flug zu widmen. Äh, Moment das kann doch jetzt nicht alles gewesen sein?

Doch, erklärt sie mir im schnellen karibischen Slang-Englisch. Evtl. könne man noch ESTA (provisorisches Transitvisa) versuchen zu machen. Sie weiß aber nicht, ob das ausreicht und ob sie mich damit in Mami einreisen lassen.

Ich bin wie paralysiert und sage nur: Okay, mache ich, ohne zu wissen was ich eigentlich tun soll. Ich verdränge den Gedanken, dass ich das Problem damit eventuell nur nach hinten verschiebe. Hier könnte ich einfach mit dem Taxi zurück zum Boot fahren. Es ist geplant, dass Micha alleine nach Trinidad segelt, aber erst wenn er das Okay von mir bekommen hat, dass ich wirklich weg bin. In Miami könnte ich unter Umständen wirklich nicht mehr weiter bzw. komme auch nicht mehr weg……

Meine Überlegung wird von der Mitarbeiterin unterbrochen, die mich aufgefordert, mein iPhone klar zu machen, um die Prozedur zu beginnen. Also auf dem kleinen Bildschirm Tausende von Informationen und Identifikationsnummern eingeben. Nicht ohne mir immer mal zwischendurch zu versichern, dass ich diesen Flug sowieso nicht mehr bekomme. Denn wir müssten noch auf die Bestätigung warten, die zwischen  20 Minuten und 2 Stunden dauern kann. Stoisch tippe ich ein was ich weiß, wie Namen und Anschrift der Eltern, des Arbeitgebers und Fragen ob man schon einmal in einem Gefängnis war oder vor hat, eine Straftat zu begehen….

Ab und zu nimmt sie mir mein iPhone mit hochgezogenen Augenbrauen aus der Hand, wenn ich mich gar zu sehr anstelle und ist mit ihren 10 cm Fingernägeln immer noch schneller als ich. Mir fällt zwischendurch der Film „Terminal“ mit Tom Hanks ein, wo ein Mann drei Jahre auf dem Flughafen lebt. So wie ich jetzt wahrscheinlich in Miami. Nach circa einer Stunde sind wir durch und in 30 Minuten ab jetzt geht der Flieger. Es beginnen die 20 Minuten oder die zwei Stunden Wartezeit auf die Bestätigung. Der internationale Flughafen von Grenada ist nicht größer als eine Turnhalle und ich kann das Flugzeug auf der Rollbahn stehen sehen. Der zweite Passagier ist längst abgefertigt und ich fühle mich sehr verlassen. Mir ist zum Heulen zumute und um mich abzulenken, bete ich zum Universum, dass es heute nur 20 Minuten dauert. Gelegentlich kommt sie nach vorn und schaut abwechselnd auf ihren Bildschirm und dann kopfschüttelnd auf die Uhr. Das geht ganze 15 Minuten so, bis ihr Gesicht das erste Mal heute ein kleines Lächeln zeigt. Das kann nur eines bedeuten denke ich und die Hoffnung kommt wieder. Nun hat sie der Ehrgeiz gepackt 😉 und nun möchte auch sie, dass ich den Flug noch bekomme. Hecktisch gibt sie mir noch einen kleinen Zettel mit Flugnummer und zum hundertsten Mal Name und Anschrift usw. genau in Kästchen schreiben. Reißt ihn mir dann wieder aus der Hand, weil sie meine Daten mittlerweile schon besser kennt als ich und schreibt selbst. Dann ab durch den Sicherheitscheck und ich glaube es kaum; 5 Minuten vor Abflug darf ich noch ins Flugzeug springen und wirklich mit. 😊😊 Die Tür war noch nicht richtig zu, da rollen wir schon los. In Deutschland unvorstellbar. Die Situation davor hätte man wahrscheinlich professioneller behandelt aber das hätte mir dann 5 Minuten vor Abflug auch nichts mehr genutzt. Ein großes Dankeschön an die karibische Gelassenheit. 😉

Vor dem Start gilt es aber noch ein kleines Problem zu lösen. Micha hatte ich zwischendurch geschrieben, dass er bitte noch nicht lossegeln soll, weil es sein kann, dass ich wieder zurück zum Boot komme. Im Flieger gab es dann natürlich kein WiFi mehr und ich habe ja keine Datenkarte im iPhone. Heute kann mich aber nichts mehr schrecken und ich frage meinen Sitznachbarn, der gerade mit seinem Handy beschäftigt ist. Kein Problem, ich darf Micha schreiben, dass alles noch geklappt hat. Der wundert sich zwar über die Absendernummer, versteht ansonsten aber die Nachricht. Uns fällt ein riesiger Stein vom Herzen. Der Rest der Reise geht ohne Probleme weiter. In Miami wird nichts beanstandet. Ich lande auf die Minute pünktlich, 24 Stunden später am 12. Februar in Tegel und werden von meinen beiden Kindern abgeholt. Ab jetzt habe ich genau 5,5 Tage Zeit. Meine Eltern wissen noch nichts davon und werden riesig überrascht. 😉

Zum Abschnitt 13

Abschnitt 11    Karibik: Saint Lucia, Martinique, Dominica

Nach drei Wochen, auf das einfachste reduzierte Dasein, empfängt uns die Karibik in Saint Lucia mit ihrer ganzen exotischen Vielfalt. Schwüle, Hitze, fremdartigen Gerüche, üppige Vegetation und die Menschen mit ihrer ungewohnten Sprache und Kultur. Die eigentliche Urbevölkerung ist kaum wahrnehmbar und nur noch an vereinzelten Orten anzutreffen. Hier sind die meisten Menschen Nachfahren schwarzafrikanischer Sklaven.

Noch am Abend unseres Eintreffens geht es auf die ARC-Willkommens-Party. Hier tauchen wir von Null auf Hundert in den Trubel ein, treffen alle unsere Segelfreunde gesund und munter wieder und feiern gebührend unser Ankommen.

Noch haben wir keine Ahnung, wie hier alles so funktioniert. Viele Inselstaaten in der Karibik haben East-Caribbean-Dollar (EC$), im Verhältnis zum Euro ca. 3:1. Die Geldbeschaffung gestaltet sich komplizierter als erwartet, da die Kreditkarte zunächst nicht funktioniert. Erst nach längeren, teuren Telefonaten – so einfach geht das ja nicht mehr – stellt sich heraus, dass sie gesperrt wurde, wegen verdächtigem Abhebungsversuch in der Karibik 😉 und das Kreditinstitut ist so vorsichtig, dass wir auch danach vor jeder Geldabhebung immer recht umständlich wechselnde Sicherheitsfragen beantworten müssen.

So versuchen wir erst einmal mit Euro klar zu kommen und zahlen natürlich wie die meisten naiven Touristen dabei drauf. Dazu kommt, dass hier ohnehin einfach alles super teuer ist. Im Minimarkt am Hafen fallen wir fast nach hinten um. Es gibt fast nichts und was es gibt, ist superteuer. Ein Tüten-Toastbrot kostet  21 EC, also 7€, aber immerhin Multigran, was unserem Vollkorn entfernt ähnlich kommt. Wir fragen uns wie die Einheimischen mit den Lebensmittelpreisen klarkommen. Aber es hilft nichts, wir brauchen etwas zum Essen. In zwei Tagen kommen Michas Mama und unsere Kinder aufs Boot und außerdem ist gleich Weihnachten.

Der hiesige Supermarkt ist einfacher mit dem Dinghi zu erreichen, deshalb fahren Danny (GENTOO) und ich so dort ran, sonst müssten wir uns ein Taxi nehmen. Erleichtert stellen wir fest, dass es hier einiges mehr gibt, wenn auch teuer und sehr amerikanisch, so wie das Brot.

Martinique

Nach zwei Tagen heißt es dann schon wieder Segel hoch um die Familie von Martinique abzuholen, die nächste Insel nördlich, ca. 30 Seemeilen entfernt. Eigentlich ein Katzensprung, wenn es nicht mit 5 -6 Beaufort blasen würde. Jetzt haben wir den Passat nicht mehr von Achtern, sondern seitlich, was wesentlich ungemütlicher ist als bei der Atlantiküberquerung.

Martinique ist wieder etwas europäischer, es gehört schließlich zu Frankreich. Der Supermarkt ist ein Segen im Gegensatz zu Saint Lucia. Freudig bestaunen wir die französischen Produkte, wie seltene Kostbarkeiten. Vor allem – und da sind die Franzosen konsequent – feinstes Baguette. Weihnachten ist gerettet 😉

Saint Lucia

Mit Elke und den Kids fahren wir selig vereint am nächsten Tag wieder zurück nach Saint Lucia um an der ARC Abschlussveranstaltung, inklusive Preisverleihung teilzunehmen. Eigentlich fehlt uns mal eine Erholungszeit und der DAPHNE diverse Instandhaltungsarbeiten. Wir versuchen wenigstens die Segel runter zu holen, um sie überarbeiten zu lassen. Die Genua ist kein Problem aber ein Beschlag des Großsegels hat sich so festgefressen, dass Micha schon wieder am „Jammern“ ist. Auch mit bestem Werkzeug, ist einfach nichts zu machen. Also ziehen wir es wieder hoch und verschieben das Problem auf später.

Die Abschlussveranstaltung  verläuft für uns sehr überraschend. Wir gewinnen den 3. Platz in unserer Gruppe und anschließend sogar noch den 1. Platz bei den 2-Personen-Crews. Micha war erstaunt, dass es nur 7 weitere Zweier-Teams gab. Hatte ich es doch von ihm zuvor so verkauft bekommen, als ob die Mehrzahl so den Atlantik überqueren würden. 😉

Danach ist die ARC nun wirklich vorbei. All die schönen Partys, die vielen Infos so auch das Gefühl der großen Familie. Der Hafen wirkt auf einmal ruhig und verlassen. Viele Büros und Bungalows sind wie ausgestorben, die letzten Boote brechen in verschiedene Richtungen auf. Man kann niemand mehr um Rat fragen, jetzt müssen wir auf eigenen Füßen stehen.

Als Micha für Daphne den Strom bezahlen will staunt er nicht schlecht über die angeblich 60 verbrauchten Kilowattstunden. Nur für einmal kurz Batterien vollladen. Soviel verbrauchen wir zu Hause nicht in einer Woche. Nach längerem Grübeln und hin und her diskutieren, stellt sich heraus, dass beim Zähler ein Komma fehlt. Gleichgültig wird die Rechnung auf ein Zehntel reduziert – die nächsten Boote erwartet vermutlich ähnliches. In diesem Stil ging es bei der Immigration weiter. Die Beamtin dort ließ uns wie überflüssiges Strandgut neben ihrem Schreibtisch stehen und bearbeitete wortkarg unsere Formulare. Neben ihr an der Wand sehen wir zufällig eine bunte Visitenkartensammlung und geben ihr zaghaft unsere Karte von der DAPHNE. Auf einmal erscheint ein bezauberndes Lächeln in ihrem Gesicht und sie ist wie ausgewechselt. Manchmal kann es so einfach sein…. 😉

Als letzte Aktivität in Saint Lucia gehen wir mit der SY ESCAPE noch auf den empfohlenen, legendären „Fridays Jump“, wo Gott und die Welt auf der Straße sein soll. So ist es tatsächlich, man kann es kaum beschreiben. Das sehr einfache Hafenviertel, verwandelt sich in der Dunkelheit zu einer Partymeile. Alle privaten Häuser öffnen ihre Vorgärten, Wohnzimmer usw. und funktionieren sie zu kleinen Bars, Küchen, Tavernen oder ähnlichen kreativen Örtlichkeiten um. Die „Locals“ kochen ihre traditionellen Gerichte, bieten Getränke feil und mischen ihren traditionellen Rum-Punch. Man schiebt und drängelt sich durch die Straße und an die Stände ran. Das alles begleitet von dröhnender Musik, die zur Nacht hin noch lauter und härter wird. Am Ende der Straße stehen riesige Boxen und angeheizt von einem DJs, steht, trinkt und tanzt man sich durch die Menge. Wie wir langsam mitbekommen, ist der Soca die karibische Standardmusik meist begleitet von einem gewöhnungsbedürftigen anzüglichen Tanz. Eine erste Kostprobe davon bekamen wir schon in Las Palmas, als uns eine Delegation aus Saint Lucia besuchte, um uns auf die Karibik einzustimmen. So richtig werden wir ihn aber erst nach dem Karneval in Trinidad verstanden haben. 😉

Dominica

Nun machen wir uns ebenfalls auf den Weg, denn Elke und die Kinder wollen, genauso wie wir, endlich die Karibik sehen. Am 23. Dezember fahren wir nach Dominica hoch, die Insel nördlich über Martinique und landen am 24. 12. gegen 17 Uhr vor Roseau, der Inselhauptstadt. Kolumbus betrat die Insel an einem Sonntag, daher der Name.

Wir kommen Dienstag an, dafür aber Heiligabend.  Anstatt Stall mit Krippe erwartet uns eine Ankerboje. Weihnachtsstimmung will nicht so richtig aufkommen angesichts der Temperaturen und des karibischen Flairs. Das empfohlene „Anchorage-Hotel“, wo wir hofften unser Weihnachtsessen einnehmen zu können, ist wie fast jedes zweite Haus nur noch eine Ruine. Der Hurrikan „Maria“ hatte vor zwei Jahren für schwere Verwüstungen gesorgt, die man bis heute nicht aufgearbeitet bekommen hat. So bleiben wir an Bord, mit meinem Plan B: eingekochtes Gulasch (noch aus Las Palmas), Rotkohl von Aldi aus Portugal und spanischen Kartoffeln. Fast ein richtiges Weihnachtsessen 😉 mit anschließender bescheidener Bescherung.

 

Am ersten Weihnachtsfeiertag machen wir einen Inselausflug mit „Seacat“, einem Local-guide, den wir nur wärmstens empfehlen können. Die beste Gelegenheit in kurzer Zeit möglichst viel kennenzulernen, besteht darin sich einen Guide zu nehmen. Unser erster Ausflug auf Saint Lucia vor einer Woche war eine ziemliche Enttäuschung, da er stark von dem was vorher  besprochen wurde abwich. Wir wurden an alle Souvenirstände herangefahren, die die Insel hergab. Die versprochenen Wasserfälle hat der Fahrer just vergessen und verweigerte uns auch einen kurzen Bummel durch die Inselhauptstadt Castries. Stattdessen hielten wir vor den Schwefelbädern, wo wir ausdrücklich nicht hinwollten. Und auf einmal hatte er es dann total eilig. Aus der vereinbarten Ganztagestour wurde nur ein halber Tag. ☹ So schauen wir jetzt hoffnungsvoll aber doch etwas nervös der Tour mit Seacat entgegen.

Eigentlich gehen wir ja gern auf eigene Faust los. Dazu braucht man dann aber die notwendigen Infos, Was, Wann und Wo. Es dauert hier immer recht lange sich zu orientieren, da es keine oder kaum Touri-Hinweise, Fahrpläne oder sonstige relevanten Informationen gibt. Internet haben wir auch noch nicht wirklich gut verfügbar. Ohne wenigstens ein bisschen Ahnung von irgendetwas zu haben, ist der heutige Reisende ziemlich überfordert. Und das auf jeder Insel wieder neu. 😉 Außerdem bedeutet jeder neue Stopp auf einer Insel, man kommt in einem anderen Land an und ist immer wieder gezwungen neu ein- und auszuklarieren, was manchmal Stunden dauert. Unsere Hoffnungen werden aber diesmal mehr als übertroffen.

„Seacat“ macht mit uns eine super interaktive Tour. Wir kosten Kakao und Kaffeebohnen direkt vom Strauch, Hendrik pflückt mit ihm Sternfrüchte und Pampelmusen vom Baum. Mittags schwimmen wir in einem eiskalten schmalen Canyon zu einem Wasserfall. Danach sind wir eigentlich schon platt, wandern aber noch für ca. 2 Stunden um den größten Süßwassersee der Insel. Und allen voran Elke, mit ihren über 70 Lenzen. Dann dürfen wir entscheiden ob wir zunächst essen oder einen Wasserfall hochklettern wollen. Alle maulen und wollen essen. Ich setze mich durch, weil ich das Koma danach schon voraussehe. Und das war gut so. Der Wasserfall war fantastisch aber auch anstrengend und das Essen danach umso besser.😉 

Martinique

Die Tage mit der Familie plätschern schneller weg als uns lieb ist und so sind wir schon wieder auf dem Weg nach Martinique. Am 30. 12. 19 heißt es für die Drei wieder aufzubrechen nach Deutschland. Wir liegen für einen Tag im Hafen von Le Marin um sie von Bord zu lassen und endlich mit einigen Arbeiten am Boot zu beginnen. Dazu gehören immer noch das Großsegel endlich mit professioneller Hilfe vom Mast zu bekommen und zur Segelmacherin bringen, diverse Verschleißteile überprüfen sowie Ersatzteile, Fett- und Schmierstoffe kaufen.

Dann heißt es, raus in die Bucht zu unseren ARC-Booten, die dort schon einige Zeit vor Anker liegen.  Schließlich ist morgen auch schon Silvester. Es ist geplant, ganz in Ruhe am Strand zu grillen. Eine schöne Runde aus 8 Booten, alle außer wir mit 1 – 2 Kindern. Jeder bringt was mit, so wie zuhause und um 0 gibt es für alle eine Wunderkerze, das war’s. 😊 auf einmal ist 2020.

Wir kommen endlich zur Ruhe, das erste Mal seit zwei Monaten und wollen eine Woche bleiben. Unser Körper merkt das auch und wir werden etwas krank. Also kränkeln wir etwas rum, wobei draußen das pralle Leben weiter geht. Durch die ARC- und Deutschland-Fahnen kommt gefühlt jeden Tag mindestens ein Besucher vorbei und lädt zum Sundowner aufs Boot ein. Apropos: pünktlich um 18 Uhr geht hier die Sonne rasant schnell unter. Wir sind es ja eigentlich gewohnt bei diesen Temperaturen bis 22 Uhr draußen im Hellen zu sitzen. Ein Effekt, der sowohl für Ausflüge, als auch für Ankerplatzsuche nicht zu unterschätzen ist.  Wir werden regelmäßig von der schnell einsetzenden Dunkelheit überrascht.

Nach einer Woche können wir dann wieder mitmischen und wollen natürlich auch noch etwas von der Insel sehen. Dafür mieten wir uns für einige Tage ein Auto und machen sehr schöne Touren aber auch Jagd auf Ersatzmaterial, Proviant usw. Wir essen Fischcurry auf der GENTOO, mischen Pina Colada im Thermomix der ESCAPE und treffen uns abends auf der finnischen EA mit der WOLO und GENTOO. Aber auch Dinge die schon länger aufgeschoben wurden, werden abgearbeitet, wie Michas Zahnarzttermin, den er erfolgreich auf Französisch vereinbart und sich ihm auch tapfer unterzieht. Im Hafen fällt uns zufällig eine Karte in die Hände mit einigen eingezeichneten Wanderwegen, von denen wir einige wagen. Dabei geht es durch abenteuerliche Flußläufe, an die schroffe Ostküste mit wilden Mangrovenwäldern, durch Tunnel hin zu Wasserfällen in den Regenwald und das alles ohne Hinweisschilder und deutschen Absicherungen😉. Die Mangrovenwälder haben uns sehr beeindruckt. Sie wachsen bis zum Meer runter und vereinnahmen ganze Strände. Ihnen scheint das Salzwasser nichts auszumachen.

In diesen 4 Tagen sehen wir die verschiedensten Gesichter von Martinique. Wir waren auch im wunderschönen Jardin de Balata, dem botanischen Garten, in einer Rumfabrik und sind in der französischen Hauptstadt Fort-de-France fast in eine Demonstration mit Tränengaseinsatz geraten. Die Unruhen aus Frankreich kommen bis hierher und sorgen sogar für leere Regale in den Supermärkten. Sonntags sind auf allen karibischen Inseln, die wir bisher besucht haben, die Bürgersteige hochgeklappt. Der verwöhnte Europäer wundert sich, wieso nichts aber auch gar nichts geöffnet ist. Man bekommt nicht mal eine Tasse Kaffee. Dafür stehen wir aber auch nicht im Stau so wie an den Wochentagen.

Die SY APHRODITE – auch eine Najad, mit Cordula und Andreas kommt in die Bucht von Saint Anne gefahren und hält neben uns. Sie sind schon seit einigen Jahren in der Karibik, immer für 6 Monate unterwegs und kennen sie in und auswendig. Bei einigen Sundownern bekommen wir zahlreiche gute Tipps und Unterstützung hinsichtlich Bootsausrüstung oder sehenswerten Zielen. So entsteht der Plan nach Trinidad runter zu fahren, weil man dort sehr gut und günstig etwas am Boot bauen kann. Wir haben schon länger zwei Projekte im Kopf; ein festes Sonnensegel (Bimini) und nun doch den viel diskutierten Wassermacher. Man braucht hier einfach einen guten Sonnenschutz und Wasser zu besorgen wird immer komplizierter und teurer.

Wir feiern den Geburtstag von Andreas am Strand mit einem eindrucksvollen Barbecue. Es werden sogar Pommes per portabler Gas-Fritteuse frisch zubereitet. Und wieder neue Leute 😊, unter anderem Yachties die mit ihren Booten aus Kanada, USA und der Türkei hergesegelt sind. Der Einfachheit halber hat man Andreas eine „60“ aus Luftballons gebastelt, die 59 war zu kompliziert zu formen. 😊

Wir genießen die Zeit mit den neuen und alten Freunden und werden nebenbei mit einer Menge Infos versorgt. Ankerplatzbekanntschaften sind die beste Möglichkeit sich über zukünftige Routen und Touren zu informieren. Außerdem gibt es noch Facebookgruppen von Seglern für die einzelnen Inseln, wo man sich viele interessante Tipps holen kann. Von Ausflügen über Reparaturen, Verschenken/Verkaufen, welcher Laden was hat und wo es gute Angebote gibt etc. Dann gibt es noch auf Inseln mit vielen Dauerliegern wie Martinique und Grenada einmal wöchentlich das „Cruisers Radio“, wo man mithören aber sich auch aktiv mit Vorschlägen reinschalten kann. Nach und nach verstehen wir das Prinzip hier und es erleichtert das Zurechtfinden. Zum Beispiel: Je ärmer die Insel, desto besser ist der ÖPNV organisiert. 

Bei so viel Input und Möglichkeiten, sich die Karibik anzuschauen geraten wir wieder in eine kleine Sinnkrise. Sollte man doch länger hierbleiben? Viele von „unseren Yachties“ steigen für immer aus und haben damit alle Zeit der Welt. Jeder fährt hier seinen eigenen Lebensplan und so müssen auch wir abwägen, ob wir vielleicht noch eine Saison hier in der Karibik dranhängen oder doch wie geplant durch den Panamakanal gehen. Diese und ähnliche Überlegungen begleiten uns in den folgenden Wochen noch sehr häufig. Und natürlich auch, dass wir absehbar viele unserer befreundeten Yachten nicht mehr sehen werden. Man wird doch sehr schnell warm mit den meisten und wir fühlen uns beinah schon ein bisschen heimisch in unserem Wasserdorf. Eher Kleinstadt muss man schon sagen – mit uns liegen ca. 500 Boote in der Bucht. Auf jeden Fall, hat man im Dunkeln Probleme sein „Haus“ zu finden. Morgens kommt fast zuverlässig ein Baguette-Boot vorbei. Zwei junge super freundliche Franzosen verkaufen dazu noch Croissants und Pain au Chocolat. Es gibt sogar ein Katamaran der Pizza bäckt und anbietet. In den Genuss sind wir leider nicht gekommen – waren zu viel unterwegs auf Sundownern.  Ganz nebenbei vergehen auf einmal 3 Wochen. Eigentlich könnte man hier ein Jahr verbringen, ohne dass es langweilig wird. Aber wir haben ja Termine. 😉

Auf Martinique ist zwischenzeitlich das Denguefieber ausgebrochen. Überall wird darüber aufgeklärt und gewarnt. Es wird durch Mücken übertragen, die auch am Tage stechen. Leichte Panik bricht aus, weil Martinique, speziell die Bucht Saint Anne, wo wir liegen die Hochburg sein soll. Bei längerem drüber Nachdenken wird aber klar, Martinique ist EU und Denguefieber ist meldepflichtig. Deshalb gibt es vermeintlich mehr Fälle als auf den anderen karibischen Inseln. Für die schwülwarmen Temperaturen gibt es erstaunlich wenig Mücken hier. Dennoch wenn eine sticht, dann juckt es meist 14 Tage. 

Saint Lucia

Es geht schließlich nach drei Wochen weiter Richtung Süden. Mal wieder mit Stopp auf Saint Lucia. Zum dritten Mal hier ein und ausklarieren.  Eigentlich wollten wir nur unseren bei der ARC gewonnenen Gutschein einlösen. Nachdem uns der Taxifahrer aber einen halben Monatslohn abnehmen möchte und das Einlösen dort auch schon wieder kompliziert und mit weiteren Kosten verbunden sein soll, beschließen wir es mit karibischer Gelassenheit zu nehmen und verzichten darauf. Da wir ja nun mit diversen Infos versorgt wurden, entscheiden wir auf eigene Faust los zu gehen.

Die Bushaltestelle haben wir bald gefunden und steigen in einen recht vollen Kleinbus mit 15 Plätzen. Dicht gedrängt fahren wir mit ohrenbetäubenden Soca für insgesamt 3 Euro nach Castries.  Der Ausflug in die Inselhauptstadt ist total schön. Wir streifen durch die Straßen, besuchen die Markthallen und kaufen ein bisschen Gemüse. Die Häuser sind meist zwei/dreigeschossige Stein- aber auch Holzhäuser und ähneln einem kunterbunten Misch verschiedener Baustile. Ihr Zustand ist häufig sehr gewagt. Die deutschen Baubehörde hätte hier arge Bauchschmerzen.  

Überhaupt hatte ich mir die Karibik ganz anders vorgestellt, eben etwas klischeehaft, zugegebenermaßen. Die weißen Sandstrände mit Palmen usw. muss man schon eine Weile suchen. Die Menschen wohnen in einfachen Hütten oder kleinen Bungalows, die häufig sehr ambitioniert angefangen wurden, mit schönen Farben manchmal sogar mit Säulen und Stuck. Dann scheint aber meist Geld oder Zeit ausgegangen zu sein. Die kreolische Küche beschränkt sich oft auf Hühnchen mit Gemüse, was bei den Locals, in ihren Garküchen recht gewöhnungsbedürftig aussieht aber immer ziemlich gut schmeckt. Relaxte Reggaemusik ist eher selten, sondern meist mit harter Soca-Musik vermischt. Sie ist fast überall lautstark zu hören, in Supermärkten, Bussen, Ankerbuchten usw. Die Menschen begegnen uns häufig eher gleichgültig.

Auf Dominica, Martinique sowie den nächsten Inseln empfanden wir die Menschen zugänglicher und freundlicher. Mit Saint Lucia werden wir irgendwie nicht so richtig warm. Warum bleibt uns ein Rätsel. Vielleicht liegt es ja an dem Prinzip der ARC, wo 3.000 Menschen sich innerhalb von 2 Wochen auf die Insel stürzen. Auch wir Segler gehören halt an manchen Stellen schon zum Massentourismus.

Zum Abschnitt 12