Presbyterian Church Youth Festival

Vanuatu war bislang das urtümlichste Land, in dem wir auf unserer Tour landeten. Wir warfen unseren Anker in der Bucht von Port Resolution auf Tanna, genau wie James Cook 248 Jahre vor uns. Sein Schiff Resolution war namensgebend für die idyllisch gelegene Bucht.

Wie Cook, wurden wir von dem mächtigen Vulkan Mount Yazur angezogen. Er nannte ihn „Leuchtturm des Südpazifiks“, da man bei Nacht bereits lange vor Landfall das Leuchten der regelmäßigen Eruptionen am Horizont ausmachen kann. Den spanischen Weltumseglern wurde damals von den Einheimischen ein Besuch des Berges untersagt, da sich ihrem Glauben nach dort die Ruhestätte der Toten befindet. Wir hatten mehr Glück und durften bis zum Kraterrand wandern, um dieses einmalige Naturschauspiel zu bewundern.

Den Entdeckern folgten nach kurzer Zeit die Missionare, von denen sich noch immer Spuren in dem kleinen Dorf finden lassen. Vanuatu ist seitdem mehrheitlich christlich geprägt. Über 80 % gehören einer entsprechenden Konfession an, wobei die presbyterianische Kirche mit 31 % (78.000 Mitglieder in 400 Gemeinden) den höchsten Anteil hat. So auch in Port Resolution.

Das zweite Kirchengebäude dort war von den Siebenten-Tags-Adventisten, die in Vanuatu circa 11 % Anteil haben. Ihren Pfarrer David hatten wir zufällig bei einem Strandspaziergang kennengelernt. Als er hörte, dass wir auf unserem Segelboot auch Fotovoltaik einsetzen, fragte er uns um Hilfe bei der Reparatur seiner Solaranlage, was wir natürlich umgehend am nächsten Tag erledigten. Und da sich so etwas natürlich schnell herumspricht, gab es für uns dann in der Folge noch einige andere Spezialaufträge.

Von Pfarrer David erfuhren wir dann auch einiges über das Gemeindeleben, wie beispielsweise, dass seine Gottesdienste samstags stattfinden, damit man sich nicht mit den sonntäglichen Messen der Presbyterianer überschneidet. Nur circa 5 % der Menschen in Vanuatu bekennen sich noch zu ihren einheimischen Glaubensrichtungen. Eine sehr spezielle Form von Religiosität betreibt die Bevölkerung von Yaohnanen, ein Dorf circa 30 Kilometer westlich von Port Resolution. Die Prinz-Philip-Bewegung verehrt den Prinzgemahl der ehemaligen britischen Königin Elisabeth II, als eine Gottheit.

Einmal im Jahr findet in verschiedenen Dörfern Tannas ein großes Jugendfestival der Presbyterianischen Kirche statt. Wir hatten das Glück, dass dieses Jahr “unser” Dorf der Gastgeber war. Gruppen kamen aus ganz Tanna und auch von der Nachbarinsel Futuna. Mit dem Boot, zu Fuß oder auf völlig überladenen Pickup-Trucks. Drei Tage lang tauchten wir in das bunte Treiben ein. Von formellen Zeremonien bis ausgelassenen Tanzeinlagen war alles dabei.

 Da auch wir aufgrund der rudimentären Infrastruktur in der Mobilität ziemlich eingeschränkt waren, bedeutete dies auch eine tolle Gelegenheit für uns, mit Menschen aus der weiteren Umgebung in Kontakt zu kommen und viel über die Lebensgewohnheiten und den Alltag zu erfahren. Und natürlich war es eine einmalige Gelegenheit für farbenfrohe Fotos und Videos. Es waren wundervolle Tage und wir sind sehr dankbar, dass wir an dieser großartigen Veranstaltung teilnehmen konnten.

 

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.